Stadt
18. November 2014

Ein Platz zum Innehalten und Verweilen

Wer ab Mai mit dem Kaiserlift hinauf zur Duxer Alm und weiter zum Brentenjoch fährt, den erwartet bei der Bergstation angekommen ein Naturparadies, in dem man Ruhe finden kann. Mit der gezielten Gestaltung einiger Plätze  wird dort ein Ort entstehen, der zum Kraft tanken einlädt. Geplant ist zudem ein Alpinmuseum und eine sanfte aber moderne Neugestaltung der Liftstationen.

Mit Hochdruck wird seit Juli daran gearbeitet, dass der Kaiserlift im Mai 2015 nach einer umfassenden Sanierung wieder seinen Betrieb aufnehmen kann. „Wir sind mit den Arbeiten im Zeitplan“, freut sich Markus Atzl, Prokurist der Stadtwerke Kufstein, die den Kaiserlift  in Zukunft betreiben werden. Bisher wurden u.a. die alten Sessel, Seile und Antriebe demontiert und die Liftstützen vom TÜV geprüft und mit einem Korrosionsschutz versehen. In diesen Tagen sollen die Rollenpakete für die Liftstützen geliefert und montiert werden. „Diese werden von Stütze zu Stütze mit einem Hubschrauber verteilt“, erklärt Atzl. Doch auch wenn die primäre Aufgabe die Instandsetzung des Lifts ist, gehen die Pläne der Stadtwerke und ihrer Partner noch viel weiter.

 

Mehr als ein neuer Anstrich für die Liftgebäude

 

Die bestehenden Liftgebäude bei der Talstation, der Duxer Alm und bei der Bergstation werden zwar nicht abgetragen, die Stadtwerke Kufstein planen aber eine attraktive Neugestaltung. „Wir wollen einfach einen Wow-Effekt für die Besucher erreichen, jetzt wo man so lange auf die neuerliche Inbetriebnahme des Traditionslifts gewartet hat“, betont Atzl.

 

Die intakte Natur steht im Mittelpunkt

 

Rund um die Bergstation am Brentenjoch soll das „Naturerlebnis Kaisergebirge“ entstehen. Während die Umbau- und Sanierungsarbeiten durch die Stadtwerke realisiert werden, sind an der Planung für das Naturerlebnis neben den Stadtwerken auch der Tourismusverband, die Stadt Kufstein und das Stadtmarketing mit im Boot. Die reibungslose und professionelle Zusammenarbeit beim Projekt Kaiserlift wird von allen beteiligten Institutionen gelobt.  Die Projektpartner verfolgen ein klares Ziel: „Wir wollen dort oben Plätze der Ruhe und der Energie schaffen, etwa einen schönen Platz mit Liegen gestalten, der dazu einlädt, einfach die Seele baumeln zu lassen.“ Punkten will man in erster Linie mit der intakten Natur und dem einmaligen Panorama des Kaisergebirges. Daneben sollen aber einige punktuelle Highlights für einen zusätzlichen Anreiz sorgen. Mit Partnern werden derzeit Konzepte für das Naturerlebnis Kaisergebirge erarbeitet. Nachgedacht wird derzeit auch über ein Alpinmuseum, das in einem ehemaligen Betriebsgebäude nahe der Bergstation  untergebracht und im Stil der neuen Liftgebäude gestaltet werden soll.

 

Kundenfreundliche Preispolitik

 

Die Tarife für die Fahrt mit dem Kaiserlift sollen möglichst kundenfreundlich gestaltet werden. Franz Mayer, Direktor der Stadtwerke Kufstein, über die Beweggründe für die moderate Preispolitik: „Wir wollen erreichen, dass möglichst viele Kufsteinerinnen und Kufsteiner dieses Naturjuwel genießen können.“ In kürze werden die Tarife feststehen und veröffentlicht werden, u.a. auf der Internetseite der Stadt Kufstein. Wer ab Mai mit dem neuen Kaiserlift fährt, den erwartet also nicht nur ein modernisierter Lift. Unverändert bleibt die  traumhafte Kulisse am Brentenjoch, die jetzt durch attraktive Stationen zusätzlich aufgewertet wird.