Stadt
21. Januar 2016

Geschichten aus dem Stadtarchiv: Wie der Bobweg zu seinem Namen kam

Kufstein war eines der Zentren des österreichischen Bobsports. Das erste professionelle Rennen wurde Anfang Februar 1907 am Thierberg ausgetragen. Drei Teilnehmer fuhren über eine extra für Bobfahrer angelegte, vier Kilometer lange Bahn ins Tal. Ende Jänner 1908 fand erneut eine Konkurrenz am selben Ort statt. Sechs Mannschaften waren gemeldet, vor Ort erschienen nur drei. Trotz der gleichbleibenden Teilnehmerzahl steigerte sich das Zuschauerinteresse.
Die Bahn am Thierberg wurde von den Sportsmännern gelobt, aber die Verantwortlichen des Wintersportvereins entschieden sich im Sommer 1908 für den Bau einer neuen Strecke. Die Trasse führte von der Hinterdux vor die Tore der Stadt, war 3,2 Kilometer lang, verfügte über eine durchschnittliche Breite von drei Metern und ein Gefälle von 9,75 Prozent. Um einen reibungslosen und sicheren Betrieb gewährleisten zu können waren Start und Ziel mit einer Telefonleitung verbunden. Ihre erste Bewährungsprobe hatte die Bahn am 2. Februar 1909. Elf Mannschaften kämpften beim großen Rodelfest um den Sieg, ein Kufsteiner Team gewann mit der Bestzeit von 4 Minuten 2 Sekunden.
 
Zufrieden mit dem Ergebnis und der neuen Strecke, beschlossen die Verantwortlichen die Bahn für den Winter 1909/10 erneut zu erweitern. Man optimierte die Kurven und baute vor dem Ziel eine Doppel-S-Kurve. Beim Rodelfest am 2. Februar 1910 erlebte die erweiterte Strecke ihre Feuertaufe, die neue Kurve im Ziellauf blieb aber unberührt. Die Bestzeit stellte erneut eine Kufsteiner Mannschaft, sie benötigte 3 Minuten 28 Sekunden für die mittlerweile 3,25 Kilometer lange Strecke.
 
Durch die Doppel-S-Kurve raste der erste Bob beim Internationalen Bobrennen 1911. Die Kufsteiner Bobbahn war noch zweimal, 1924 und 1927, Austragungsort der Tiroler Bob-Meisterschaften. Danach wanderte der Bobsport auf der Jagd nach neuen Rekorden schrittweise in die immer noch modernen Eiskanäle. Geblieben von der Vergangenheit ist in Kufstein der Bobweg, er verbindet immer noch die Stadt mit der Hinterdux.

 
 

Fotos: Stadtarchiv Kufstein