Stadt
3. Dezember 2014

Lebensgroße Kufsteiner Krippe als Geschenk für Langenlois

Eine ganz besondere Freude hat Kufstein am ersten Adventwochenende seiner niederösterreichischen Partnerstadt Langenlois gemacht. Eine Gemeindedelegation aus Kufstein fuhr in die Partnerstadt, im „Handgepäck“ eine große Krippe, und überraschte damit den Langenloiser Bürgermeister Hubert Meisl. Und die Überraschung ist wirklich gelungen, denn von diesem Geschenk und der persönlichen Übergabe haben in Langenlois nur drei Personen gewusst. Immerhin musste die Reise des 1.400 kg schweren Hauses gut organisiert werden. Jetzt ziert die den Vorplatz der Stadtpfarrkirche.

Das Geschenk aus Kufstein an die Langenloiser Bevölkerung ist erneut ein Zeichen lebendiger Städtepartnerschaft. Gefertigt wurde dieses Kunstwerk nämlich von Mitarbeitern des städtischen Bauhofes Kufstein unter der Leitung von Thomas Guglberger. Der überwältigte Langenloiser Bürgermeister erteilte in einem kleinen Festakt vor der Stadtpfarrkirche sofort die „Baubewilligung“ und wies in einem Dienstauftrag humorvoll die Meldeamtsmitarbeiter an, hier sofort fünf neue „Langenloiser“ anzumelden, die jetzt für immer eine Herberge in der Weinstadt haben.