Stadt
15. Mai 2016

Multifunktionales Besucherzentrum der Festung Kufstein ist fertiggestellt

Die Festung Kufstein blickt auf eine mehr als 800-jährige Historie zurück. Kürzlich wurde ein weiteres bedeutendes Kapitel der Festungsgeschichte aufgeschlagen. Im Festungsneuhof wurde nach rund neunmonatiger Bauzeit das neue Besucherzentrum mit Ticketcenter und Info-Bereich eröffnet.
 
Zwischen Geschichte und Moderne
Das neue Besucherzentrum fügt sich harmonisch in das denkmalgeschützte Ensemble Festung Kufstein ein und spannt einen stimmigen Bogen zwischen Geschichte und Moderne. Bereits 2014 wurde ein geladener Architektenwettbewerb für das Besucherzentrum im Festungsneuhof ausgelobt, im Rahmen dessen der in Graz lebende Osttiroler Architekt Gerhard Mitterberger die Jury mit seinem Projekt überzeugen konnte.
„Wir sind sehr glücklich, dass Herr Mitterberger unsere komplexen Anforderungen vor allem an die Funktionalität des neuen Besucherzentrums architektonisch so wunderbar und stimmig umsetzen konnte. Auch das Bundesdenkmalamt ist mit dem Ergebnis sehr zufrieden“, fasst Emanuel Präauer, Geschäftsführer der Festungsbetreibergesellschaft Top-City-Kufstein GmbH, zusammen und ergänzt: „Für uns ist es wichtig, dass wir neben einer ansprechenden Architektur unseren Gästen vor allem einen multifunktionalen Eingangsbereich mit Ticketcenter und Informationsplattform bieten. Ein repräsentatives Entree ist heute bei der Mehrzahl von historischen Liegenschaften wie beispielsweise Schloss Schönbrunn oder auf der Festung Hohensalzburg bereits Standard sowie wichtiges Qualitätsmerkmal.“
Die Vorarbeiten zum neuen Besucherzentrum sind Anfang 2015 mit einer archäologischen Grabung im Festungsneuhof gestartet. Rund 900 Kubikmeter Erdreich wurden Schicht für Schicht abgetragen. Das Archäologen-Team konnte einige Funde zu Tage fördern, u. a. ein altes Fundament und Reste der barocken Stadtmauer. Überreste dieser Mauer wurden im Besucherzentrum baulich integriert und architektonisch in Szene gesetzt.
 
Neues Museum im Festungsberg
Im Rahmen der Errichtung des Besucherzentrums werden darüber hinaus die ehemaligen Luftschutzstollen im Festungsberg für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht. In den Luftschutzstollen fand die Kufsteiner Bevölkerung während des Zweiten Weltkriegs Schutz und Zuflucht. Mit Öffnung und Adaptierung des Stollensystems soll ein Teil dieses historisch so bedeutsamen wie traurigen Kapitels der Menschheitsgeschichte für die Öffentlichkeit thematisch aufbereitet werden.
Der Zugang in das Stollensystem erfolgt direkt über das Besucherzentrum und kann voraussichtlich ab Ende des Jahres künftig mit einem Festungsbesuch kombiniert werden.