Rückruf

Wir rufen Sie gerne an!

Seit mehr als 40 Jahren

Genau genommen seit 1971, können die Kufsteiner Kaufmannschaft auf eine erfolgreiche Geschichte zurückblicken.

How everything started

How everything started

Hermann Schick, einer der Gründungsmitglieder erinnert sich:

Bereits 1964 wollten die Kufsteiner Kaufleute dem Vorbild der Linzer Kaufleute folgen. Damals war es zwar noch kein eingetragener Verein sondern nur eine eine lose Zusammenarbeit. Doch als 1971 die Kufsteiner Kaufmannschaft gegründet wurde, waren fast alle innerstädtischen Kaufleute voller Enthusiasmus. Die ersten Vorstandsmitglieder waren Karl Mayr, Edi Neumayer, Helmuth Zanier, Herbert Felbermauer und Kurt Kiechl.

Hermann Schickh war der Vereinsvorsitzende bis April 1979 und wurde dann von Kurt Kiechl abgelöst. Zu diesen Zeiten war das gemeinsame Ziel der Werbegemeinschaft das lokale Wirtschaftswachstum sowie wie Verbesserung der Kundenbindung durch die verschiedensten Kampagnen. Dadurch sollte die lokale Kaufkraft in der Stadt bleiben und nicht nach Südbayern abfließen (EFTA & EEC).

Sechs Jahre später, 1970, wurde die allererste Ausgabe von "Kufstein Aktuell" gedruckt. Der Herausgeber war die Werbegemeinschaft Kufstein und wurde von Arnold Reicher in den Jahren 1972 bis 1980 als Chefredakteur herausgegeben.

“Kufstein Aktuell” war damals eine Gratiszeitschrift mit 28.000 Auflagen und enthielt Informationen zu den Themen Politik und Alltag in Kufstein, den umliegenden Gemeinden und Kitzbühel. Die Zeitschrift wurde schnell zu einem beliebten Werbekanal bei den Kufsteiner Kaufleuten. Hermann Schick war bis 1979 für die monatliche Ausgabe zuständig und wurde dann von Kurt Kiechl abgelöst. Diese Übergabe merkte man vor allem in der Veränderung des Layouts.

Die Weihnachtslotterie
Die Weihnachtsverlosung: Hermann Schickh, Helmuth Zanier, Gabi Schickh, Notar und ein Glücksengel

Ein jährlich wiederkehrendes Highlight war die Weihnachtslotterie, welche nach dem Linzer Vorbild 1964 ins Leben gerufen wurde. Vom ersten Moment an war es ein voller Erfolg. Ab 1975 wurde die Verlosung unter Aufsicht von Dr. Hammerla durchgeführt und die glücklichen Gewinner gewannen reisen nach Mombasa, Kenia, Hong Kong oder den Golf von Thailand im Gesamtwert von € 300.000,00.

Um das Gewinnspiel zu bewerben wanderten fünf olypmische Schneemänner (1976 waren dies die Maskottchen der olympischen Winterspiele in Innsbruck) durch die Stadt.

Die Weihnachtsbleuchtung der Stadt wurde 1968 durch Spenden der Kufsteiner Kaufleute finanziert.

Herbst 1993: Die Kufstein Dukaten wurden als lokale Währung eingeführt
Herbst 1993: Die Kufstein Dukaten wurden als lokale Währung eingeführt

Kurt Kiechl hatte die Idee bezüglich der Dukaten zu Nikolaus im Jahre 1975. Dies war das erste Mal, dass der Nikolaus neben Süßigkeiten und Leckereien auch kleine Geschenke verteilte. Im gleichen Jahr fand auch der Weihnachtsmarkt zum ersten Mal statt (siehe Foto unten).

Ende der 1970er Jahr öffneten die Kufsteiner Kaufleute zum allerersten Mal ihre Geschäfte am 8. Dezember. Noch 1979, wurden Geschäften, die am 8. Dezember öffneten, eine Strafzahlung von 1,5 Millionen Schilling angedroht. Doch nicht nur Kufsteins Kaufleute fanden Gefallen an der Idee, auch die Wörgler Kaufleute öffneten ihre Läden und dementsprechend entfielen die Strafen.

Hermann Schickh im Interview:
"Das 40-Jahr Jubiläum der Kufsteiner Kaufmannschaft zeigt, wie dieser Zusammenschluss langfristig gesehen wichtig für die Wettbewerbsfähigkeit unserer kleinen Stadt ist."

Progressive improvement

Progressive improvement

Die Bedeutung der Gemeinschaft war von Anfang an groß. Haben sich doch die „wichtigsten“ Handelsunternehmen der Stadt zusammengeschlossen. Im Laufe der Jahre wurden die Aktivitäten mehr und der Zugang professionalisiert. Im Jahr 1991 gab es einen mitreißenden Vortrag von der zu dieser Zeit „schillernsten Figur des Stadtmarketings im deutschsprachigen Raum“: Joachim Bullermann. Christian Klotz, City-Vermarktungs-Experte aus Bad Reichenhall trat im Mai 1992 auf und rüttelte die Verantwortlichen auf. Seit dieser Zeit zieht sich ein Begriff wie ein roter Faden durch sämtliche Aktivitäten: „Stadtmarketing“. Den Verantwortlichen der Kaufmannschaft war bereits am Beginn der 90er-Jahre klar, dass auf lange Sicht gesehen ein professionelles Stadtmarketing eine riesen Chance für Kufstein wäre. Es kam dann auch zu intensiven Diskussionen in Arbeitskreisen. Somit gab es bereits im Jahr 1992 das erste „Stadtmarketingkonzept“ für Kufstein. Teile daraus wurden von der Kaufmannschaft – bereits damals in Kooperation mit Stadtgemeinde und Tourismusverband – verwirklicht.
Vor allem frequenzbringende Events wurden in Angriff genommen: Kinderstadtfest, Blumensamstag, Handwerkermarkt, die Open-Air Modenschau „Kufstein zieht an“ und ein Trödelmarkt. 1993 wurden dann die „Kufsteiner Dukaten“ aus der Taufe gehoben. Die Münze als Geschenkgutschein für ganz Kufstein war und ist bis heute ein riesen Erfolg.

Foto Restetage Kaufmannschaft
Die Kufsteiner Restetage im Stadtpark

Die dynamischen Vorstandsteams kreierten im Laufe der Jahre immer neue Events und Highlights – von den „Kufsteiner Restetagen“ über „Kufstein blüht auf“ bis hin zum „Smart-Treffen“, das drei Mal veranstaltet wurde.
Aus einer Initiative, die den Titel „Der Runde Tisch“ hatte, entstand im Jahr 2003 die projektbezogene Kooperation „Lust auf Kufstein“. Von diesem Jahr an kooperierten Stadtgemeinde, Tourismusverband und Kaufmannschaft regelmäßig und gezielt bei attraktiven Events. Man erinnert sich gerne an den Eislaufplatz im Stadtpark und an die großen Faschingsumzüge. Das Sommer- und Weinfest Ende Juli und der Weihnachtsmarkt im Stadtpark werden noch heute in dieser Konstellation organisiert.
Die Intensität der Präsenz und die Anzahl der Events konnten von Jahr zu Jahr gesteigert werden. Im Mai 2004 fand – zunächst mit Skepsis Einiger – das erste „Night-Shopping“ statt. Die Idee hat eingeschlagen. Mittlerweile gab es bereits 16 Einkaufsabende. Wenn nicht gerade sehr schlechtes Wetter war, waren diese auch durchwegs sehr erfolgreich.

Stadtpark Hintergrund Festung
Sommer- und Weinfest im Stadtpark

Immer wieder am Markt präsent sein – sei es durch die Ankündigung von Veranstaltung aber auch mit Imagewerbung, das war und ist ein großes Ziel. Praktiziert wird dies bereits seit vielen Jahren durch einen Internetauftritt, durch regelmäßiges Imageprogramm im Regionalfernsehen Tirol-TV und durch das eigene Printmedium „Journal Lust auf Kufstein“.
Die Kufsteiner Dukaten erfahren mittlerweile die dritte Auflage. Die Gutscheinmünzen zum Nennwert von € 10,- erfreuen sich – nicht nur vor Weihnachten – größter Beliebtheit.
Seit dem Jahr 2007 steht dem Vorstand, der bis dahin alle Agenden ehrenamtlich durchgeführt hat, stundenweise ein Geschäftsführer zur Seite. Damit wurde gewährleistet, dass die gewohnte Qualität bei den Kaufmannschafts-Aktivitäten auch gehalten werden kann.

Die Zukunft

Thomas von Giacchino
Der Faschingsumzug im Jahr 2004

Der jahrelange Wunsch nach einem professionellen Stadtmarketing ist nun, mit 2017, in Erfüllung gegangen. Vom ersten Moment an, als im Jahr 2015 in einem Zwischenschritt die Stadtmarketing-Belange bei der Top-City-Kufstein gebündelt wurden, war die Kaufmannschaft mit vollem Einsatz mit dabei. Man übergab Budgethoheit und Umsetzungsagenden an diese neue Struktur und trug damit wesentlich zum Gelingen bei. Jetzt, nachdem auch der Tourismusverband mit an Bord ist und wirklich professionell und intensiv an der Marke Kufstein gearbeitet wird, jetzt ist in den Reihen der Kaufmannschaft die Zufriedenheit sehr groß.

Die Logos der Kufsteiner Kaufmannschaft im Lauf der Geschichte

Kufstein_SubLogo_Kaufmannschaft_CMYK

Historische Entwicklung im Vorstand

  • 7. Mai 1971 Gründung - Mitteilung Vereinsregister durch Hermann Schickh
  • 1973 Obmann Herbert Felberbauer, Stv. Hermann Schickh, weiters: Eduard Neumayer, Helmut Zanier, Wolfgang Ebner und Peter Schirhakl
  • 10.4. 1979 Obmann Kurt Kiechl, Stv. Reinhard Karner, weiters u. a. Fritz Lunzer, Bernhard Lanner
  • 26.5.1983 Obmann Reinhard Karner, Stv. Kurt Kiechl, weiters u. a. Robert Stolzer, Doris Szuchowszky
  • 15.6. 1992 Obfrau Doris Laad, Stv. Andreas Heine, weiters Erika Seufert, Robert Stolzer
  • 25.5. 1994 Obfrau unverändert Doris Laad, Kassier-Stv. Peter Gossner
  • 26.11.1996 Obfrau Gabi Kaltenböck, Stv. Peter Gossner, Kassier Thomas Ebner, Schriftführer Günther Hintner; Walter Rossmair, Doris Laad
  • 27.1.2000 Obmann Andreas Heine, Stv. Peter Gossner
  • 24.1.2002 Obmann Thomas Ebner, Stv. Peter Gossner
  • 16.2.2006 Obmann Peter Gossner, Stv. Petra Buchberger
  • 2007 Obmann Peter Gossner, Stv. Petra Buchberger, Herbert Eisenmann, Brigitte Reisch-Raich, Roland Wechselberger, Markus Achorner
  • 3.3.2008 Obmann Peter Gossner, Stv. Markus Achorner, Herbert Eisenmann, Brigitte Reisch-Raich, Roland Wechselberger, Petra Buchberger, Thomas Ebner als Geschäftsführer
  • 2009 Obfrau Petra Buchberger, Markus Achorner, Herbert Eisenmann, Marcus Feistmantl, Roland Wechselberger, Sylvia Greiderer
  • 2010 Obfrau Petra Buchberger, Markus Achorner, Herbert Eisenmann, Marcus Feistmantl, Roland Wechselberger, Sylvia Greiderer
  • 2011 Obfrau Petra Buchberger, Markus Achorner, Herbert Eisenmann, Markus Greiderer, Roland Wechselberger, Sylvia Greiderer
  • 2012 Obfrau Petra Buchberger, Markus Achorner Markus Achorner, Herbert Eisenmann, Markus Greiderer, Roland Wechselberger, Sylvia Greiderer
  • 2013 Obfrau Petra Buchberger, Markus Achorner, Herbert Eisenmann, Inge Ager, Roland Wechselberger, Sylvia Greiderer
  • 2014 Obfrau Petra Buchberger, Markus Achorner, Roland Wechselberger, Sylvia Greiderer (NEU: 4köpfiger Vorstand, 2jähriges Intervall)
  • 2016 Obfrau Petra Buchberger, Markus Achorner, Roland Wechselberger, Sylvia Greiderer
  • 2017 Obmann Markus Achorner, Hanna Stöger (Stv), Sandra Bodner (SF), Nina Neuwirth (Stv), Susanne Hauber-Piffer (Kass), Stefan Moser (Stv)
  • 2019 Obfrau Nina Neuwirth, Hanna Stöger (Stv), Sandra Bodner (SF), Ana Mihailovic (Stv), Susanne Hauber-Piffer (Kass), Raphael Lechner (Stv)

Teile das mit
deinen Freunden

Bitte warten

Informationen werden geladen...